Ihr Versorger am Niederrhein.
Sonderseiten

Nach erstem Corona-Fall in Dinslaken: Stadtwerke Dinslaken schließen KundenCenter

Die besondere Verantwortung für die Daseinsfürsorge lässt den Energieversorger zu besonders umfassenden Vorsorgemaßnahmen zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter greifen

Trinkwasser, Strom, Gas und Wärme: Die Stadtwerke Dinslaken tragen gegenüber der Bevölkerung eine besondere Verantwortung für die Daseinsfürsorge. Deshalb gelten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch besondere Vorsichtsmaßnahmen angesichts der aktuellen Ausbreitung von SARS-CoV-2 (Coronavirus). Nachdem in Dinslaken nun der erste Fall bestätigt wurde, leiten die Stadtwerke Dinslaken eine Reihe von bereits im Vorfeld abgestimmten Maßnahmen ein, um den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Daseinsfürsorge zu gewährleisten.
So bleiben der Empfang zur technischen und kaufmännischen Verwaltung und das ServiceCenter für Kunden der Stadtwerke Dinslaken, Fernwärmeversorgung Niederrhein und Fernwärme Duisburg, Gerhard-Malina-Str. 1, 46537 Dinslaken für den allgemeinen Publikumsverkehr ab sofort bis auf Weiteres geschlossen. Dies gilt auch für das Zählerwesen im Zentrallager auf der Kleiststr. 42, 46539 Dinslaken.  Zählerablesungen, Zählerwechsel und Sperrkassierungen werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.
Die Maßnahmen beziehen sich auf den persönlichen Kundenkontakt. Telefonisch, elektronisch oder postalisch stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiterhin zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung.
Auch der Entstörungsdienst wird selbstverständlich aufrechterhalten. Dafür wurde ein Schichtsystem entwickelt, das einer Beeinträchtigung der Versorgungssicherheit durch etwaige Quarantänemaßnahmen entgegenwirkt.
Die Stadtwerke Dinslaken bitten ihre Kunden um Verständnis für etwaige Einschränkungen bei den Serviceleistungen:  Alle Maßnahmen wurden letztendlich ergriffen, um der Gesundheit und der Versorgung der Menschen in Dinslaken und Umgebung zu dienen.

DINamare geschlossen
Auch das DINamare, das von der Stadtwerke-Tochter DINbad betrieben wird, bleibt von heute 18.00 Uhr auf unbestimmte Zeit geschlossen. Dies gilt auch für das Lehrschwimmbecken an der Bismarckstraße.