Ihr Versorger am Niederrhein.
Sonderseiten

Zum 1. April gelten neue Fernwärmepreise

Halbjährlich zum 1. April und zum 1. Oktober erfolgt eine Neuberechnung der Fernwärmepreise der Fernwärmeversorgung Niederrhein anhand der vertraglichen Preisänderungsklauseln. Zum Stichtag 1. April 2021 ergibt sich bei einigen Preisbestimmungselementen für das Versorgungsgebiet Dinslaken, Hünxe-Bruckhausen, Voerde-Zentrum und Möllen (Preisliste Niederrhein) eine deutliche Erhöhung, die sich durch Senkungen in anderen Bereichen nicht ausgleicht. Für einen Musterkunden mit einem Anschlusswert von 12 kW und einem Jahreswärmeverbrauch von 18 MWh erhöhen sich die Fernwärmepreise damit im Durchschnitt um ca. 1,8 Prozent oder rd. 2,80 Euro im Monat.

Damit liegt die Preissteigerung der Fernwärme deutlich unter der Verteuerung von Erdgas und Heizöl durch die Einführung der CO2-Bepreisung des BEHG, die zu Preissteigerungen von rd. acht Prozent geführt hat.

Eine gegenläufige Entwicklung der Preise zeigt sich in Voerde-Friedrichsfeld, wo das Fernwärmenetz aus dem örtlichen Biomasseheizwerk gespeist wird. Hier ergibt sich eine deutliche Senkung des Fernwärmearbeitspreises aufgrund gesunkener Holzpreise. Im Durchschnitt reduzieren sich die Kosten für Fernwärme in Voerde-Friedrichsfeld um rd. vier Prozent