Ihr Versorger am Niederrhein.
Privatkunden

Gut zu Wissen:

Unsere Top 10 Energiespar-Tipps

Sie wollten schon immer mal wissen wie Sie Ihren Verbrauch an Strom, Gas, Wasser oder Wärme reduzieren können? Dann sind Sie hier genau richtig. Denn schon kleine Tricks und Kniffe können dabei helfen, den Verbrauch zu reduzieren. So schonen Sie nicht nur das Klima, sondern auch Ihren Geldbeutel.

1.    Artenschutz
Überprüfen Sie Ihre Haushaltsgeräte mit einem Strommessgerät
Wissen Sie eigentlich wie viele Kilowattstunden (kWh) Ihre Waschmaschine oder Ihr Kühlschrank verbraucht? Mit einem Strommessgerät können Sie ganz einfach den Verbrauch pro Elektrogerät nachmessen. So bekommen Sie ein Gefühl für den tatsächlichen Verbrauch Ihrer Haushaltsgeräte.

In unserem Servicecenter können Sie sich kostenlos und gegen Vorlage eines gültigen Personalausweises ein Messgerät ausleihen. Schauen Sie doch mal vorbei!

2.    Behalten Sie das Energielabel im Blick
Informieren Sie sich vor der Neuanschaffung eines Haushaltsgerätes über den neusten Stand der Stromspar-Technik. Die Energieeffizienzklassen reichen von A+++ (sehr geringer Verbrauch) bis D (sehr hoher Verbrauch). Bei Kältegeräten, Waschmaschinen und Geschirrspülern dürfen nur noch die drei besten Klassen A+++, A++ und A+ im Handel verkauft werden.

Bildquelle: Umweltbundesamt, www.umweltbundesamt.de

3.    Sparen Sie Energie beim Backen
Heizen Sie den Backofen nur dann vor, wenn es das Rezept wirklich erfordert. Stellen Sie den Ofen lieber auf Umluft statt Ober-/Unterhitze und achten Sie darauf, dass die Backofentür stets geschlossen ist. Außerdem können Sie mit einem voll ausgenutztem Backraum zusätzlich Energie sparen z.B. wenn Sie zwei Bleche übereinander stapeln.
 
4.    Halten Sie Ordnung im Kühlschrank
Die Kühlschranktür sollte nicht zu lange offenstehen, denn das verbraucht unnötig Energie. Zusätzlich hilft für Ordnung im Kühlschrank, das spart lästiges Suchen und somit auch Energie. Außerdem sollte der Kühlschrank regelmäßig abgetaut werden.
 
5.    Reduzieren Sie die Waschtemperatur
Waschmaschinen benötigen die meiste Energie zum Erhitzen von Wasser. Folglich können Sie Ihre Stromkosten mit sinkender Waschtemperatur reduzieren. Aufgrund moderner Technik und verbesserten Waschmitteln ist Kochwäsche mit 95°C unnötig geworden, denn die gleichen Ergebnisse werden schon bei einer Waschtemperatur von nur 60°C erzielt.
 
6.    Wählen Sie lieber die Dusche
Tauschen Sie ein Vollbad lieber gegen eine warme Dusche. Das spart nicht nur Energie, sondern auch Zeit. Denken Sie daran, das Wasser während Sie sich einseifen abzustellen. Wussten Sie, dass Sie damit bis zu 70% Wasser sparen können?
 
7.    Tauschen Sie das T-Shirt gegen einen Pulli
Drehen Sie die Heizung um nur 1°C herunter, so können Sie Ihre Heizkosten schon um 6 % bis 7 % reduzieren. Die optimale Raumtemperatur für das Wohnzimmer beträgt 20 °C bis 22 °C. Für einen erholsamen Schlaf wird für das Schlafzimmer eine Raumtemperatur von 15 °C bis 18 °C empfohlen.

8.    Integrieren Sie abschaltbare Steckdosenleisten
Zu den größten „Stromfressern“ im Haushalt gehören u.a. Fernseher, Spielekonsolen, Stereoanlagen und PCs. Je nachdem wie viele Geräte Sie haben, ist es zu empfehlen diese über eine Steckdosenleiste miteinander zu verbinden und bei Nichtgebrauch kurzfristig vom Stromnetz zunehmen.
 
9.    Schalten Sie zwischendurch das Licht aus
Denken Sie daran beim Verlassen des Zimmers das Licht auszuschalten. Für Lichtquellen im Außenbereich sind Bewegungsmelder eine ideale Lösung, da das Licht nur dann angeht, wenn es auch tatsächlich notwendig ist.
 
10.  Setzen Sie auf moderne Beleuchtung
Tauschen Sie die Glühbirne gegen eine moderne LED-Lampe. Diese benötigt nämlich bis zu 90 % weniger Energie und hat eine Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden. Bei einer durchschnittlichen Brenndauer von 3 Stunden pro Tag können Sie die LED Lampe also rund 45 Jahre nutzen. Eine gewöhnliche Glühbirne hingegen kommt gerade einmal auf eine Lebensdauer von 1.000 Stunden, also etwas mehr als 1 Jahr.